Archiv Übersicht





                
Franziska aus der zweiten Klasse überreichte Herrn Huber noch ein T-Shirt, auf dem alle Kinder der Schule ihren Namen hinterlassen hatten!
Und auch der letzte Schultag stand unter dem Einfluss von Corona: Alle Kinder trafen sich bei optimalem Wetter auf dem Fußballplatz in Eibach. Selbstverständlich wurde der Sicherheitsabstand eingehalten. Ein traditioneller Abschlussgottesdienst war zwar nicht möglich, aber Pfarrer Aneder hielt eine kleine Segensfeier. Danach gab es die Zeugnisse und dann gings ab in die Ferien! Dieses Jahr wird allen mit SIcherheit in Erinnerung bleiben!
Am Mittwoch der letzten Schulwoche wurde Herr Huber im kleinen Kreis in den Ruhestand verabschiedet. Herr Huber war immerhin 30 Jahre an der Grundschule Grüntegernbach-Eibach, das ist eine lange Zeit! Darum war er natürlich beim Abschied auch etwas wehmütig!
Die Kinder seiner 3. Klasse, deren Eltern, der Elternbeirat, die Damen der Mittagsbetreuung und der Kitas in Eibach und Grüntegernbach und natürlich auch die KollegInnen verabschiedeten Herrn Huber in sehr persönlicher Art und Weise. Der coronabedingt kleine Rahmen der Feier entsprach Herrn Hubers Wünschen! Es war echt gemütlich im Schatten unter der Kastanie! Auch anwesend war Hund Gila, den man rechts sehen kann, wenn man genau hinschaut! 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht! War dieser Spruch bisher nur einfältig und wenig originell, so möchte ich Sie heute dennoch auf eine amüsante Reise durch die Corona-Wirren (nicht Viren) entführen.

Wissen Sie eigentlich, was ein Corona-Haken ist?

„Die ganze Sache hat einen Haken, und nicht nur einen!“, mögen Sie spontan antworten. Bloß so ist der Haken nicht zu verstehen. Fristete er bislang im Klassenzimmer ein unbeachtetes Schattendasein, rückt er nun, noch etwas scheu, aber zunehmend fordernd, ins Rampenlicht. Ein großer Star wird er wohl zeitlebens nicht werden, eher ein stiller Statist, der widrigen Umständen seinen derzeitigen Durchbruch zu verdanken hat.

Leider bekommt er nie die begehrte Rolle eines strahlenden Helden angeboten, vielmehr muss er sich im Umkreis der Schurken bewegen. Mit seinem neuen Anhängsel, der Corona-Maske, teilt er sich einen der hinteren Plätze im Klassenzimmer-Ranking. Von der Tischplatte fast gänzlich verdeckt, wird er dennoch täglich wiederentdeckt. Wer hat ihm in Vor-Corona-Zeiten schon solche Aufmerksamkeit geschenkt?

Na, haben Sie ihn entlarvt? Ein Bild auf dieser Seite zeigt ihn in voller Pracht mit seinem ungeliebten Begleiter. Früher war er als Haken zur Befestigung des Schulranzens am Tisch bekannt. Aber seit er zur „artgerechten“ Verwahrung und Trocknung feucht gewordener Corona-Masken herangezogen wird, kommt auch ihm eine breitere Würdigung zu. Wie kam es zu all dem? Ein kurzer geschichtlicher Abriss:

Ein Virus namens Corona machte sich in der Welt breit und vertrieb die Schüler aus ihren Klassenzimmern. Im Home-Schooling erlernten sie zwar das Nötigste, doch das rechte „School-Feeling“ mochte sich nicht einstellen. Neben Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht blieb immer noch Zeit, sich den neuen Widrigkeiten mit Humor zu stellen.

Die Bilder zeigen es:

  • Die Kinder bauten Hütten, in die kein Virus einziehen sollte.
  • Die „neue Normalität“, also Maske außerhalb der Faschingssaison, lässt sich variantenreich interpretieren.
  • Parkplätze für Kinder und nicht deren Fahrzeuge. Da bekommt der Begriff „gut aufgehoben“ gleich ein völlig neues Gesicht.
  • Zimmerpflanzen, die wenig Mitgefühl zeigen.

 

Vielleicht zeigt sich Ihre „neue Realität“ auch so facettenreich!

htsfreien Corona-Tage schreibteine ndliche Schülerin der dritten Klasse: Gemeinsam mit Mitgliedern des Dorfener Rotary Clubs bepflanzte die dritte Klasse am 13.03. in Pumpernudel eine Lichtung.
Zur Vorbereitung auf diese Aktion verlebten die Kinder am Mittwoch davor einen Walderlebnistag mit Waldpädagogin Steffi Kratzer, einer unserer ehemaligen Schülerinnen!
An einem der ersten unterrichtsfreien Corona-Tage schreibt eine freundliche Schülerin der dritten Klasse:
Unser Waldtag in Neuharting
Als erstes sind wir nach Neuharting gegangen. Die Waldpädagogin Steffi hat schon auf uns gewartet. Nun sind wir einen großen Berg hochgerannt. Dann waren wir oben beim Wald. Als erstes hat jeder von meiner Klasse ein Waldtier gesagt und diese Tiere haben wir nachgemacht. Danach hatten wir eine Essenspause. Während der Pause hat Steffi ein Spiel hergerichtet und das haben wir dann gespielt! Danach haben wir aus Stecken und Tannenzweigen Hütten für Mäuse, Füchse und Eichhörnchen gebaut! Das war toll! Als Letztes haben wir uns als Erinnerung ein Waldbild kleben dürfen. Das war ein schönes Waldtag!                Nina


Natürlich gab es auch heuer in der Woche vor den Ferien wieder eine Weihnachtsfeier. Viele Eltern, Großeltern und Freunde der Schule waren gekommen, um die Aufführungen der Kinder zu sehen.
Und natürlich war auch wieder genug für den Magen geboten! Plätzchen schmecken eben vor Weihnachten am besten, das weiß doch jeder!

Über 60 Pakete konnten der Nachbarschaftshilfe übergeben werden! Damit soll bedürftigen Menschen in Dorfen zu Weihnachten eine kleine Fraude gemacht werden!
Am Donnerstag vor den Weihnachtsferien fuhr eine kleine Delegation, bestehend aus zwei Müttern, vier KlassensprecherInnen und Herrn Huber nach Dorfen zum Laden der Nachbarschaftshilfe Dorfen.

Es wurde "Der König in der Kiste" von Paul Maar gespielt. Paul Maar hat auch die lustige Geschichte vom Sams geschrieben.

Den Kindern hat die Geschichte gut gefallen und es wurde viel gelacht!

Die dritte und vierte Klasse sah sich an diesem Vormittag den neuen Film mit Shaun dem Schaf im Kino an.


Am Freitag, 29. November fuhren die erste und die zweite Klasse ins Theater nach Isen.
Der Isener Theaterverein lädt jedes Jahr an Weihnachten zur Vorstellung ein.

Danach ging es zu einer der vier Vorlese-stationen. Alle Geschichten waren spannend und unterhlatsam! Genau das Richtige für kaltes Novemberwetter!

Die Kinder aller vier Klassen trafen sich am Morgen in der Turnhalle. Dort wurden sie in klassengemischte Gruppen eingeteilt.

Am Freitag, 15. November fand auch an unserer Schule der

Bundesweite Vorlesetag

statt!

Am ersten Schultag freuen sich 19 Kinder  auf viel Neues! Mit wunderschönen Schultüten bepackt, kamen sie zu Frau Weiß-Griebl ins Klassenzimmer, wo sie von Schulleiter Ernst Huber begrüßt wurden!  
(Foto: H. Weingartner)